Info & Support

Futteraufnahme Postpartum und Milchleistung von Milchkühen

Futterberater machen oft die Aussage: je grösser die Futteraufnahme in der Frühlakation, desto höher die Milchleistung und der Gewinn, den die Kuh erzielen kann. Diese Aussage zeigt, wie wichtig es ist, Milchkühe zu einer optimalen Futteraufnahme zu bringen, vor allem in der Frühlaktation und in der Transitphase. Ein sanfter Übergang von der Spättrockenstehphase in die Frühlaktation hat großen Einfluss auf die Milchleistung und die Fruchtbarkeit. Die meisten Probleme, die in der Transitphase entstehen, sind metabolischer Ursache wie Nachgeburtverhalten, Gebärmutterentzündung, Ketose und Labmagenverlagerung. Hohe Krankheitsraten können der klare Grund für eine schlechte Herdenleistung sein. Viele dieser Probleme sind auf zu geringe Futteraufnahme zurückzuführen. Im Allgemeinen verringert sich die Futteraufnahme die letzten drei Wochen vor der Abkalbung, wobei in der letzten Woche vor der Kalbung der größte Rückgang zu verzeichnen ist. Die Futteraufnahme in der ersten Woche nach der Kalbung beträgt ca. 65 % der maximalen Aufnahme. Sie steigt nach der Abkalbung langsamer an als die Milchleistung, wodurch in der Frühlaktation ein Energiedefizit entsteht. Kühe mit einer verlängerten niedrigen Futteraufnahme post partum haben extrem negative Energiebilanzen, erhöhte Gehalte an Ketonkörpern und NEFA’s im Blut sowie gesteigerte Anfälligkeiten für Erkrankungen. Durch einen erhöhten NEFA- und Ketonkörpergehalt im Blut wird die Fähigkeit des Immunsystems geschwächt, um eine Kuh vor infektiösen Krankheiten zu schützen. Deshalb ist das Maximieren der Futteraufnahme das oberste Ziel in der Fütterung von Frischabkalbern. Wie die Transitkuh gefüttert wird ist ebenso wichtig wie das Futter selbst. Einige Empfehlungen, um die Futteraufnahme zu erhöhen, sind:

  • Optimalen Kuhkomfort bieten
  • Stress minimieren
  • Eine ausgeglichene Ration vorlegen
  • Immer zugängliche Tränken mit sauberem Wasser

Zusätzlich kann das Dokumentieren der Futteraufnahme rund um die Kalbung helfen, Kühe mit dem größten Krankheitsrisiko zu identifizieren. Schließlich kann durch den Einsatz von wissenschaftlich unterbauten Additiven die Futteraufnahme in der Frühlaktation stimuliert werden. Eine kürzlich publizierte Meta-Analyse durch Poppy et al (2012) zeigt, dass eine Diamond V Hefekultur* die TM-Aufnahme in der Frühlaktation (< 70 Tage in Milch) mmit 0.62 kg pro Kuh und Tag erhöht und die Milchleistung mit 1.61 kg fett- und energiekorrigierter Milch pro Tier und Tag steigert. Eine höhere Futteraufnahme zusammen mit einer erhöhten Energiedichte, bedingt durch eine verbesserte Panseneffizienz durch die Diamond V Hefekultur, sorgt für eine Reduzierung des Energiedefizits, was einen verringerten Körpermasseabbau bewirkt (R 97, Erasmus 2005). Diese Änderungen haben einen positiven Einfluss auf die Fruchtbarkeitsresultate und verringern die Anzahl der Besamungen bis zur Trächtigkeit (Wang 2001). * Diamond V ist eine amerikanische Firma, die seit 70 Jahren auf die Entwicklung von Technologien für tierische und menschliche Ernährung spezialisiert ist. Original XP™LS ist eine voll fermentierte Hefe. Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Händler in Ihrer Region auf, wenn Sie Informationen über Diamond V Produkte wünschen:

Text von Diamond V

^